Hildegard Franke

Pharmazeutisch-Technische AngestellteHildegard Franken 2 k

18.06.1955

Ahornstraße 38

46514 Schermbeck

 

Telefon: 02853/2759

 

Wahlbezirk 4: Bösenberg / Lichtenhagen

 

Mitglied im

- Kultur- Schul- Sport- und Sozialausschuss (Vorsitzende)

- Wahlprüfungsausschuss 

 

Vertreter im

- Haupt- und Finanzausschuss

- Planungs- und Umweltausschuss

- Bau- und Liegenschaftsausschuss

- Rechnungsprüfungsausschuss

 

 

Hildegard Franke wurde am 18.06.1955 geboren. Sie arbeitet bereits seit 13 Jahren als Pharmazeutisch-Technische Assistentin (PTA) in der Kilian-Apotheke in Schermbeck. Ihr ehrenamtliches Engagement ist beeindruckend: 19 Jahre als Vorsitzende des Fördervereins der Maximilian-Kolbe-Schule, Vorstandsmitglied der Kolpingsfamilie in Schermbeck und Mitbegründerin des "Marktplatz der Hilfe" um nur ein paar ihrer Stationen aufzuzählen.

Bereits seit 2004 ist Hildegard Franke Mitglied im Rat der Gemeinde Schermbeck. In den letzten fünf Jahren konnte sie in ihrer Funktion als Vorsitzende des Kultur-, Schul- und Sportausschusses viele Dinge bewegen. Nun strebt Sie ihre dritte Legislaturperiode als Vertreterin der Schermbecker Bürgerinteressen an.

Das folgende Lebensmotto passt deshalb auch so gut zu ihr: "Keine Angst vor der Arbeit. Es gibt keine wertvolle oder wertlose Arbeit. Sondern nur solche, die erledigt werden muss."

Wesentliche Schwerpunkte ihrer politischen Arbeit sind die Unterstützung von Vereinen und Organisationen, die gute Ausstattung der Schermbecker Schulen und die Schaffung eines  attraktiven Schermbecks für Jung und Alt.

Ihre Ersatzkandidatin ist Johanna Heiermann. Das Wahllokal finden Sie am Wahltag in der ehemaligen reformierten Kirche, Burgstraße 5, 46514 Schermbeck.

Nützliches Wissen am Rande: Wahlkreis 4 ist wahrscheinlich derjenige mit den durchschnittlich ältesten Bürgern. Das Schermbecker Marienheim (Erler Straße 25) mit seinen zahlreichen Bewohnern liegt nämlich in diesem Wahlkreis.
In der Vergangenheit ist die CDU übrigens immer wieder auf den niedrigen Frauenanteil unter den Kandidaten angesprochen worden. Wir bedauern ausdrücklich, dass wir bei dieser Wahl nur zwei Frauen in der vordersten Reihe unserer Kandidaten haben! Potentiellen Interessentinnen an einer politischen Mitarbeit in der CDU sei an dieser Stelle gesagt, dass der Vorname "Hildegard" (wie bei unseren Kandidatinnen Neuenhoff und Franke) nicht zwingende Voraussetzung für eine erfolgreiche Arbeit ist. Mit Otti Grewing als stellvertretende Bürgermeisterin haben es auch andere Frauen ganz nach vorne geschafft.