geldDerzeit beschäftigt sich die CDU-Fraktion Schermbeck mit dem Haushalt der Gemeinde. Um die Klausurtagung der Fraktion vom 22./23.02.2013 inhaltlich besser vorzubereiten, startet die CDU-Fraktion ab Samstag, den 26.01.2013 eine Fragebogenaktion. Mit Hilfe dieser Umfrage möchte die CDU nähere Erkenntnisse dazu gewinnen, welche Themen den Bürgerinnen und Bürgern am Herzen liegen. Was finden sie gut oder verbesserungswürdig in Schermbeck? Zu den zwei allgemein gehaltenen Fragen gehört natürlich auch die Frage nach den Finanzen. Hier erhofft man sich Aussagen dazu, wie man Anregungen der Bürger verwirklichen kann und wo man noch Handlungsbedarf erkennt. "Wie bereits zur Frage der Spielplätze in 2012 oder zu europapolitischen Fragen Anfang 2011 möchten wir erneut die Meinung der Bürger erfahren. Wir halten dies für sehr wichtig und wollen an diesem Instrument der direkten Bürgerbefragung festhalten." erläutert CDU-Fraktionsvorsitzender Klaus Schetter.

Verteilt werden die DIN-A5 Flyer am Samstag im Gemeindegebiet. Es lohnt sich also einen Blick in die Werbesendung zu werfen. Für den Fall, dass jemand keinen Flyer bekommt oder keine Werbung in seinen Briefkasten möchte, besteht die Möglichkeit die Fragen über die Homepage der CDU unter www.cdu-schermbeck.de zu beantworten. Direkt auf der Startseite kommt man zu den Fragen. Auch über die CDU-Präsenz bei Facebook und Twitter kann man die Umfrage erreichen. Selbstverständlich kann man den Umfragebogen auch direkt bei der CDU unter 0173/5330896 anfordern. Dieser wird kostenfrei übersandt.

Um Rücksendung der Fragebögen wird bis zum 20.02.2013 gebeten. Dann werden diese ausgewertet und in die Beratungen der Fraktion einbezogen. Wenn man eine Rückmeldung möchte, wäre es gut, seine Adresse auf dem Flyer zu notieren. Antwort garantiert!

CDU-Vorsitzender Christian Hötting: " Wir würden uns sehr über eine breite Beteiligung freuen. Je mehr Bürger mitmachen, desto genauer ist das Meinungsbild. Es kostet nicht mehr als die Beantwortung von zwei Fragen und ein vielleicht ein wenig Porto. Das sollte einem unsere Gemeinde Wert sein. Uns hilft es, Entscheidungen noch näher am Bürger mit dem Bürger gemeinsam zu treffen."

 

Mit völligem Unverständnis reagiert die MIT Schermbeck auf die Ankündigungen von SPD und Steinbrück zum Wohnungsmarkt. Der Vorstoß, die Mietpreise zu deckeln - und das sowohl für Bestandsmieten, als auch Neuvermietungen - und gleichzeitig zwangsweise die Vermieter für Maklergebühren aufkommen zu lassen, gefährdet Neuinvestitionen im Wohnungsbau.

Der neue Vorstoß des SPD-Kanzlerkandidaten wird vor allem massive Nachteile für diejenigen Wohnungseigentümer bringen, die nur wenige Wohnungen vermieten und auf die Makler angewiesen sind. Erstaunlich ist vor allem, dass durch diesen Vorschlag die großen Wohnungsbaugesellschaften, die in der Vergangenheit von der SPD häufig als „Heuschrecken“ betitelt wurden, gestärkt hervorgehen würden. Diese vermieten Wohnraum oft nicht über Makler, sondern haben ihre eigenen Büros. Durch die Deckelung der Mietkosten würde außerdem die Investitionsfreudigkeit in den Wohnungsbau gesenkt. Ein wichtiges Fundament des Wohnungsmarktes sind private Kleinvermieter und Immobilienbesitzer. Sie vermieten knapp 15 Millionen Wohnungen. Ihr Geld zur Altersvorsorge stecken Sie in den Wohnungsbau. Bei niedrigeren Renditen beim städtischen Wohnraum wird der schon zu beobachtende Trend hingegen verstärkt, in Bürobau zu investieren, so die Befürchtungen der Mittelständler. Aber genau das Gegenteil, nämlich Objekte mit bezahlbaren Mietwohnungen, seien notwendig, um den seit Jahren anhaltenden Trend der Mietpreiserhöhungen in den Ballungsgebieten entgegenzuwirken. Peer Steinbrück sucht nach seinem verpatzten Start in die Kanzlerkandidatur nun den Ausweg durch einen Linksrutsch in seinen Positionen, auch auf dem Feld des Mietrechts, und verlässt dabei die politische Mitte.

 

12.01.2013 Neujahrsempfang der CDU Schermbeck Saal der Gaststätte Ramirez

Einlass ab 10.00 Uhr
Begin: 10.30 Uhr

Auf unserem Programm stehen neben den Ehrungen von langjährigen Mitgliedern auch die Grußworte unseres Bürgermeisters Ernst-Christoph Grüter und unserer Bundestagsabgeordneten Sabine Weiss.

Das Hauptreferat zum Thema "Gute Preise – gute Besserung?" wird der gesundheitspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Jens Spahn, MdB halten. Informationen zur Person erhalten Sie über www.jensspahn.de.

Im Rahmen des Neujahrsempfanges wird wie jedes Jahr eine Spendensammlung durchgeführt.
Der Erlös soll in diesem Jahr an die Gemeinde Schermbeck zur Pflege der Schermbecker Spielplätze gehen. Dieser Vorschlag wurde im Rahmen eines Gesprächs mit Bürgerinnen und Bürgern zur Zukunft der Spielplätze gemacht und die CDU hat diesen Vorschlag dankbar aufgegriffen.

Für gute Stimmung sorgt die Gruppe "A Village Voice" und für das leibliche Wohl ist in bewährter Weise gesorgt.

Zu dem Neujahrsempfang sind alle interessierten Bürgerinnen und Bürger eingeladen.

Ehrenpreis Kinderfreundlicher Kreis Wesel für den Begrüßungsdienst für Familien mit neugeborenen Kindern in Schermbeck

Die Familienfreundlichkeit ist für die Gemeinde Schermbeck bereits seit vielen Jahren ein wichtiger Aspekt und Baustein für den Standort Schermbeck.

So wurde auf Antrag der CDU-Ratsfraktion bereits 2008 die Einführung eines Besuchsdienstes für Familien mit Neugeborenen beschlossen. Ziel sollte es sein, unbürokratisch Informationen durch das Familienhandbuch und Hilfestellungen zu vermitteln und mittels eines kleinen Geschenks zum Nachwuchs zu gratulieren um die Wertschätzung der Gemeinde auszudrücken. In den folgenden Jahren wurde das Projekt dergestalt ausgebaut, dass statt einer Mitarbeiterin der Gemeindeverwaltung viele ehrenamtliche Bürgerinnen und Bürger diesen Dienst übernommen haben.

Diese Bemühungen und diese Arbeit wird nun durch die Verleihung des Ehrenpreises Kinderfreundlicher Kreis Wesel ausdrücklich gewürdigt und mit einem Preisgeld von 500,- € versehen, welches die Arbeit unterstützen soll.

"Die Verleihung des Ehrenpreises Kinderfreundlicher Kreis Wesel an den Begrüßungsdienst ist eine deutliche Wertschätzung der ehrenamtlichen Arbeit die von vielen Schermbecker Bürgern getragen wird. Er unterstreicht die Richtigkeit dieses Besuchsdienstes, der von den Familien sehr geschätzt wird." freut sich der Schermbecker CDU-Vorsitzende und Kreistagsmitglied Christian Hötting.

Bereits 2008 befanden sich mit der Elterninitiative Bricht und 2011 mit der Musikschule der Blaskapelle Einklang Schermbeck zwei Schermbecker Gruppen unter den Preisträgern, was das hohe Maß an Engagement in diesem Bereich in Schermbeck zeigt. Darauf kann Schermbeck stolz sein.

 


christian htting abschiedHeiß diskutiert wurde beim NRW-Tag der Jungen Union, der in diesem Jahr im benachbarten Kreis Borken, nämlich in Bocholt, stattfand. Es ging um den Leitantrag „Raus aus den Schulden“ – und mittendrin die JU’ler aus dem Kreis Wesel. Mit fünf Delegierten und zahlreichen Gästen brachte sich die Junge Union Kreis Wesel aktiv in die lebhafte Debatte ein und setzte ein klares Zeichen gegen rot-grüne Schuldenpolitik in Nordrhein-Westfalen.

Emotionaler Höhepunkt war sicherlich der Abschied des aus Altersgründen scheidenden Landesvorsitzenden Sven Volmering, dem die JU’ler mit minutenlangem Applaus für seine hervorragende Arbeit in den vergangenen sechs Jahren dankten. Seinem mit 92 Prozent gewählten Amtsnachfolger Paul Ziemiak übergibt Volmering ein gut bestelltes Feld – mit rund 35.000 Mitgliedern ist die Junge Union auch weiterhin die stärkste politische Jugendorganisation in NRW.

frderstopp htteAuch die JU’ler aus dem Kreis Wesel mussten Abschied nehmen: Mit Schatzmeister Christian Hötting, der ebenfalls die Altersgrenze von 35 überschritten hat, verabschiedeten sie ihren langjährigen Vertreter im JU-Landesvorstand. In Höttings große Fußstapfen tritt Charlotte Bottermann, Vorstandsmitglied der JU Kreis Wesel, die mit großer Mehrheit als Beisitzerin in den Landesvorstand gewählt wurde. Christian Quik, Kreisvorsitzender der Jungen Union: „Wir bedanken uns bei Christian für seine hervorragende Arbeit und die Treue, die er der JU über Jahre gehalten hat und sind sicher, dass Charlotte, seinem Beispiel folgend, den Kreis Wesel und den Niederrhein gut im Landesvorstand vertreten wird.“

Freuen durften sich die JU’ler dann noch gleich doppelt: Die JU Kamp-Lintfort wurde für ihre satirische Postkartenaktion mit dem 2. Platz in der Kategorie „Beste Aktion 2012“ ausgezeichnet. Zudem gewann der Kreisverband Wesel die Kategorie „Bester Kreisverband 2012“. Für ihre Arbeit im fast vergangenen Jahr 2012, die unter dem Motto „Klare Kante zeigen“ stand, wurde die JU Kreis Wesel von der Jungen Union NRW ausgezeichnet – eine schöne Motivation für eine erfolgreiche Fortsetzung in 2013!

 

sabine-weiss

Sabine Weiss mit 75,9 Prozent gewählt

Erfolg für den CDU-Kreisverband Wesel: die Bundestagsabgeordnete Sabine Weiss ist am Dienstag in den CDU-Bundesvorstand gewählt worden. 666 Delegierte gaben der Politikerin ihre Stimme. Das entspricht einer Zustimmung von 75,9 Prozent. Bei den nordrhein-westfälischen Kandidaten erzielte sie hinter dem Europaabgeordneten Elmar Brok das zweitbeste Ergebnis.

Für die CDU-Kreisvorsitzende Marie-Luise Fasse ist die Berufung von Sabine Weiss ein wichtiges Signal für die Kreispartei: "Erstmals gehört dem obersten Entscheidungsgremium der CDU ein Mitglied aus dem Kreis Wesel an. Somit kann Sabine Weiss sich für ihre Themen und Anliegen nicht nur im Deutschen Bundestag, sondern auch in der Führung der Union einsetzen." Aus Sicht der Landtagsabgeordneten ist die Wahl von Sabine Weiss ein guter Auftakt für den Bundestagswahlkampf im kommenden Jahr. "Sabine Weiss wird in Berlin und im Kreis Wesel gebraucht." Es gelte im Bundestagswahlkampf, Antworten auf die wichtigen Zukunftsherausforderungen demografischer Wandel, Energiewende sowie Schuldenkrise zu geben. "Wir vertrauen den Menschen und setzen nicht auf einen alles regelnden Staat", erläuterte die Kreisvorsitzende.

Sabine Weiss sieht in ihrer Wahl "erfreulichen Rückenwind" für ihre Arbeit in der Bundespolitik. Sie will sich besonders für kommunalpolitische Themen einsetzen. "Aus meiner zehnjährigen Amtszeit als Bürgermeisterin sind mir die Anliegen der Gemeinden und Städte gut vertraut. Die Kommunen brauchen Luft zum Atmen und dürfen nicht durch unzählige Vorschriften und finanzpolitische Knebel erstickt werden", beschreibt sie ihre Motivation. "Dieses Politikfeld ist ein wichtiger Baustein unserer CDU-Programmatik."

Aus dem Kreis Wesel sind sieben Delegierte zum CDU-Bundesparteitag nach Hannover gefahren. Neben Fasse und Weiss gehörten der Delegation an: Ralf Berensmeier (Voerde), Rainer Groß (Xanten), Christian Hötting (Schermbeck), Timo Juchem (Dinslaken) und Bert Mölleken (Voerde).

Der CDU-Bundesvorstand wird von der CDU-Vorsitzenden und Bundeskanzlerin Angela Merkel geleitet. 26 Beisitzerinnen und Beisitzer gehören dem Gremium ebenso an wie fünf stellvertretende Vorsitzende und acht Präsidiumsmitglieder. Auch Bundesschatzmeister Helmut Linssen aus Issum ist wiedergewählt worden.

 

Der Vorstand der CDU Schermbeck hat beschlossen, neben dem Informationsblatt der CDU, welches bisher zu Ostern erschienen ist, eine zweite Informationsschrift im Herbst anzubieten um die Schermbecker Bürgerinnen und Bürger noch besser flächendeckend zu informieren.

Lesen Sie also alles rund um die CDU Schermbeck und die Politik in Schermbeck aus erster Hand!

Die Informationsschrift wird in den nächsten zwei Wochen flächendeckend verteilt. Sollten Sie keine Ausgabe erhalten haben, so können Sie diese unter 0173/5330896 oder unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! anfordern.

 

pdf 50 Newsletter CDU Schermbeck Aktuell 2012-Herbst

 

 

Der Kreisjugendhilfeausschuss musste am Dienstag, 20. November, einen neuen Vorsitzenden wählen, da der bisherige Vorsitzende Ulrich Weber (SPD) aus dem Kreistag ausgeschieden ist. Unter dem Altersvorsitzenden Hans-Georg Schmitz (CDU) wurde Christian Hötting (CDU) aus Schermbeck einstimmig zum neuen Vorsitzenden gewählt.

Seine Vertreterin bis zur nächsten Sitzung bleibt Barbara Hahne (CDU), die krankheitsbedingt nicht an der Sitzung teilnehmen konnte. Sie wird dann ihr Amt für einen Stellvertreter/eine Stellvertreterin aus der SPD zur Verfügung stellen.

Christian Hötting bedankte sich im Namen des Jugendhilfeausschusses bei seinem Vorgänger für dessen „souveräne und pragmatische Arbeit“, die immer auch von einer Prise Humor geprägt war. Dem Ausschuss dankte er für das große Vertrauen, das man ihnen entgegengebracht hat. Er hofft auf eine gemeinsame konstruktive und zielgerichtete Zusammenarbeit, der bekanntlich angesichts des demografischen Wandels und der veränderten Familienpolitik vor zahlreichen neuen Herausforderungen steht.

Die zukünftigen Probleme wolle man gemeinsam fair und konstruktiv angehen.

Nach Ansicht der CDU Schermbeck verabschiedet sich Klaus Roth (BfB) mit seinen jüngsten populistischen Äußerungen zum Thema Nachbarschaftsberater nun endgültig aus der Sachdiskussion. So er sich überhaupt jemals in einer solchen befunden hat und stößt allen engagierten Menschen in diesem Bereich erneut vor den Kopf.

Hat sich der BfB-Ratsherr früher an den Kosten gerieben, so gingen wir als CDU davon aus, dass mit der 100%igen Förderzusage aus dem Leader-Projekt und der Sparkasse diese Probleme erledigt wären. Wir mussten aber leider feststellen, dass dies nicht der Fall ist. Anscheinend muss etwas gefunden werden, damit Herr Roth weiter dagegen sein kann. Dagegen sein als Selbstzweck, denn es darf nicht sein, was nicht sein kann.

Die Nachbarschaftsberater bieten natürlich keinen Pflegeservice an, aber dafür ein Beratungsangebot mit konkreten Hilfen vor Ort und nicht in Wesel oder anderswo. Angehörige sind in der Regel froh, wenn ihnen – wie bei den Nachbarschaftsberatern – Sorgen aus dem Kreuz genommen werden. Das weiß Herr Roth auch.

Mit seiner Anrede "Die Herren Grüter & Co." lässt er leider jeden Respekt vor politisch anders denkenden vermissen, den er selbst für sich gerne einfordert. Das trägt leider dazu bei, dass man die Einlassungen der BfB zu diesem Thema nicht mehr ernst nehmen sollte.

antrag bericht neugebohrenenbegrungSehr geehrter Herr Bürgermeister,

am 05.03.2008 hat der Haupt- und Finanzausschuss auf Antrag der CDU beschlossen, die Familien mit Neugeborenen durch eine Mitarbeiterin der Gemeindeverwaltung zu besuchen und ihnen erste Informationen rund um das Thema "Kind" mit auf den Weg zu geben. Ein kleines Präsent rundet den Rahmen ab.

Dieses Angebot sollte zum einen die Wertschätzung der Gemeinde für die jungen Familien ausdrücken und zum anderen erste, wichtige Informationen vermitteln.

Aufgrund von Umstrukturierungen in der Verwaltung konnte dieser Service nicht aufrecht erhalten werden und den Bürgern wurden die Informationen zur Abholung bereit gestellt.

Erfreulicherweise wurde durch Ihr Haus in Zusammenarbeit mit dem Kreis Wesel Ende 2011 eine Initiative angestoßen, in deren Rahmen ehrenamtliche Bürgerinnen und Bürger die Hausbesuche nach einer entsprechenden Schulung durchführen und somit diesen bürgernahen Service aufrecht erhalten.

Die CDU begrüßt diesen Weg nach wie vor ausdrücklich. Hier gelingt der Spagat zwischen den angespannten Gemeindefinanzen und einem guten und bürgernahen Service, da der Gemeinde durch das ehrenamtliche Engagement weiterhin nur sehr geringe Kosten entstehen.

Dieses Modell wurde im Rat am 21.12.2011 bei Ablehnung durch B`90/Die Grünen und BfB beschlossen.

Nach einem Jahr möchten wir wissen, wie es mit diesem Projekt weitergegangen ist und wie sich dessen Arbeit gestaltet hat.

Wir beantragen daher, einen Bericht zu dem Projekt  "Besuchsdienst der Neugeborenen durch Ehrenamtler" auf die Tagesordnung der nächsten Ratssitzung am 18.12.2012 zu setzen und über den weiteren Verlauf zu berichten.

Mit freundlichen Grüßen,

CDU Ratsfraktion Schermbeck

Klaus Schetter