Grüne kritisieren, bleiben aber nach wie vor alternativlos!

Man kann mittlerweile die Uhr danach stellen, dass nach einer Stellungnahme der CDU, das Veto oder das „Dagegen!“ der Grünen folgt. Jüngstes Beispiel: Die Klausurtagung der CDU. Hier wird lautstark Kritik an den Ergebnissen und an den Feststellungen der CDU geübt. Doch was kritisieren und wogegen sind die Grünen genau?

Sind sie dagegen, dass wir Schermbeck weiter entschulden und weniger Zinsen zahlen? Kritisieren sie, dass wir keine Schulden aufnehmen und keine Steuern erhöhen? Stoßen sie sich an der Finanzplanung, deren Rahmenbedingungen das Land gibt, an denen auch Grüne mitentschieden haben?

In Ordnung. Wir wissen nun, wogegen die Grünen sind. Wie wäre es zur Abwechslung mal mit Aussagen wofür die Grünen sind? Welche Ausgaben und Aufgaben möchten Sie streichen? Welche fundamentalen Einnahmeverbesserungen wollen Sie erreichen? Wie ist ihr Konzept der Haushaltskonsolidierung? Damit meinen wir nicht finanzielles Klein-Klein, sondern kurzfristige, durchgreifende Maßnahmen die den Haushalt sofort verbessern, so wie es die Grünen gerne wortreich fordern. Alles Fragen, die den Grünen zu Recht gestellt werden dürfen und müssen, denn die Antworten auf diese Fragen sind die Grünen seit vielen Jahren den Bürgern schuldig.

Es reicht nicht, sich darauf auszuruhen, dass man nur eine kleine Fraktion ist und Kritik um der Kritik willen zu üben.