Getreu dem Motto „Politik für den Mittelstand macht man am besten vor Ort“ besuchte die CDU-Bundestagsabgeordnete Sabine Weiss gemeinsam mit Schermbecker CDU-Vertretern die Firma Lerbs AG im Gewerbegebiet.

Geschäftsführer Holger Scheidt stellte den Gästen den Betrieb vor, welcher seit 2011 hier ansässig ist und Industriebedarf von der kleinsten Schraube bis zur tonnenschweren Maschine vertreibt. Beeindruckt vom umfangreichen Sortiment von 150.000 Produkten wurde Frau Weiss durch das Unternehmen geführt, welches nach der Devise, „Geht es den Mitarbeitern gut, geht es der Firma gut.“ geleitet wird. Ein Ansatz der Sabine Weiss besonders gut gefiel. „Darum ist der Mittelstand für Deutschland so wichtig: Weil er noch weiß, worauf es ankommt. Wirtschaftlich und menschlich.“

Gefragt, was sie und die CDU für den Mittelstand erreichen will war die Antwort klar: „Keine neue Steuern und Erschwernisse für den Mittelstand, so wie sie SPD und Grüne planen. Der Abbau von bürokratischen Hemmnissen muss weiter vorangetrieben werden. Bilden sie weiter aus und wir sorgen dafür, dass der Rahmen stimmt.“ Insgesamt hat die CDU-geführte Bundesregierung die Wirtschaft und den Mittelstand in den vergangenen vier Jahren um mehrere Milliarden entlastet.

Zufrieden mit der Kommunalpolitik zeigte sich Holger Scheidt in Schermbeck. „Wir fühlen uns hier gut aufgehoben. Wir haben einen guten Draht zum Rathaus und uns wurde bisher immer geholfen.“

Eine Bitte gab er der Bundestagsabgeordneten dennoch mit auf dem Weg. Der Umgang in der Politik und in der Gesellschaft sei unerträglich rau geworden. Medien berichteten lieber reißerisch als informierend und Politiker machen sich gegenseitig nieder. Das lähmt das Land und sollte aufhören.