Auf ein arbeitsreiches Programm mit vielen geselligen und politischen Punkten konnte die CDU-Ortsverbandsvorsitzende Hildegard Franke in ihrem Bericht zurückblicken. Neben der Landtwagswahl spielten vor allem kommunale Themen eine Rolle. Ausflugsziele waren die Biogasanlage in Rüste und das Konrad-Adenauer-Haus in Rhöndorf. Zu einem jährlichen Grillen kam man in der Kolping-Begegnungsstätte zusammen.Franke 06
Im Anschluss an den Bericht gab es viel Lob für Hildegard Franke und ihr Team. Vor allem Otti Grewing, welche nach vielen Jahren als Schriftführerin nicht mehr für den Vorstand kandidierte, dankte die Vorsitzende mit einem dicken Blumenstrauss für die geleistete Arbeit.
Bei den Wahlen wurden alle Vorstandsmitglieder einstimmig im Amt bestätigt. Dies sind Hildegard Franke als Vorsitzende, Engelbert Bikowski und Rainer Gardemann als stellvertretende Vorsitzende, Marc Lindemann als neuer Schriftführer und die Beisitzer Rüdiger Kroes, Alexander Warmer, Andreas Heuwing, Marcell Oppenberg und Pascal Scheidt. Aus dem Vorstand schieden neben Otti Grewing auch Lothar Polhuis, Benjamin Cornelis und Ulla Borgmann aus.
Kreistagsmitglied Christian Hötting berichtete in den Wahlpausen über die Arbeit im Kreistag. Er berichtete stolz davon, dass die Gemeinde Schermbeck bei der Umsetzung der U3-Betreuung an der Spitze stehen würde.
"Es ist sicherlich noch viel zu tun, aber der Erfolg ist vor allem den Trägern und den engagierten Erzieherinnen und Leitungen zu verdanken. Herzlichen Dank dafür!" lobte Hötting.
 
Im Anschluss berichtete als Gast der Leiter der Polizeiwache Schermbeck/Hünxe, Herr Hauptkommissar Klaus Herbst, über die aktuellen Zahlen aus Schermbeck.
So sei Schermbeck zwar im Vergleich zu anderen Kommunen relativ unauffällig, aber die Zahl der Autodelikte und der Tierdiebstähle wären gestiegen.
Weiterhin gab er auf zahlreiche Nachfragen viele Tipps, wie man sich in den unterschiedlichsten Situationen verhalten soll.
"Melden sie Auffälligkeiten lieber einmal zuviel als zuwenig. Uns hilft das sehr." gab er mit auf den Weg. Auf Nachfrage, ob die Polizeiwache Schermbeck/Hünxe und der Dienstposten in Schermbeck im Zuge immer wieder diskutierter Umstrukturierungen wegfallen würde sagte Herr Herbst, dass er sich dies nicht vorstellen könne und es wohl auch unrealistisch sei. Die CDU Schermbeck hofft, dass diese Einschätzungen richtig sind und sich bewahrheiten, da die Gemeinde sonst von der Polizei abgekoppelt wäre. Dies wäre für Schermbeck ein sehr großes Problem. Herr Herbst lobte in diesem Zusammenhang den Schermbecker Bezirksbeamten Schwenzfeier als vorbildliches Beispiel für gute Bezirksarbeit.